Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur

News-Details Schulung für revolutionären Korrosionsschutz für Windenergieanlagen

von Astrid Dose

„SikaCor® SW-1000 RepaCor“ in Rostock

WINDSOURCING.COM GmbH
WINDSOURCING.COM GmbH

Eine deutlich vereinfachte, schnellere und kostengünstigere Vor-Ort-Reparatur von Windenergieanlagen verspricht die neue in einem Forschungsverbund entwickelte Korrosionsschutzbeschichtung „SikaCor® SW-1000 RepaCor“. Einen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten an Windenergieanlagen und technische Hinweise bietet nach dem erfolgreichen Auftakt im Februar 2018 auch in diesem Jahr eine kostenlose Produktschulung, dieses Jahr in Rostock. Organisiert wird die Veranstaltung wieder von der WINDSOURCING.COM GmbH gemeinsam mit der Sika Deutschland GmbH – am 12. Februar 2019 (deutschsprachig) und 13. Februar 2019 (englischsprachig) in Rostock.

Die vier- bis fünfstündige Veranstaltung richtet sich an alle Serviceunternehmen, die mit der Wartung und Reparatur von Windenergieanlagen befasst sind. Sie besteht aus einem Theorieteil und praktischen Übungen. „Ziel ist, dass die Teilnehmer das Produkt nach der Schulung selbst zuverlässig anwenden und das Wissen an ihre Mitarbeiter weitergeben können“, sagt Stefan Weber von WINDSOURCING.COM. Der Geschäftsführer des Hamburger Handelsunternehmens ist von „SikaCor® SW-1000 RepaCor“ begeistert: „Diverse Praxiseinsätze in den vergangenen Monaten haben bestätigt: Das Produkt ist eine Revolution in der Reparatur von Korrosionsschäden an On- und Offshore-Windenergieanlagen.“

Zum Hintergrund: Die Nutzung der Windkraft insbesondere auf offener See fordert aufgrund der mechanischen wie klimatischen Bedingungen höchste Ansprüche an den Korrosionsschutz – und damit die Wartung. „Eine lange und damit rentable Lebensdauer der Anlagen gelingt nur mit gewissenhafter Instandhaltung“, erklärt Weber. „Die Anlagen können, zumal auf hoher See, nicht einfach abtransportiert werden. Alle Arbeiten haben vor Ort bei Wind und Wetter zu erfolgen – oft durch Industriekletterer, die nur begrenzt mit schwerem Werkszeug und Material hantieren können.“ Zudem müssten Schutzbeschichtungen aufgrund der Witterung schnell trocknen und aushärten, so Weber weiter. Genau hier komme „SikaCor® SW-1000 RepaCor“ ins Spiel.

Das Forschungs-Verbundprojekt RepaKorr
Der lösemittelfreie 2-Komponenten-Beschichtungsstoff ist ein Ergebnis des dreijährigen Forschungsprojektes RepaKorr, das genau für die genannten Problemstellungen Lösungen suchte – und fand. Beteiligt an dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt war unter anderem das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM). Die Sika Deutschland GmbH bearbeitete in dem Verbund zwischen 2013 und 2016 federführend die werkstofflichen Anforderungen und brachte im Sommer 2017 „SikaCor® SW-1000 RepaCor“ auf den Markt.

Online-Anmeldeformular erreichbar unter folgendem Link: https://deu.sika.com/de/SikaAkademie/Verarbeiter/Windenergie.html oder unter https://www.windsourcing.com/schulungen/sikacor-sw-1000-repacor/.

Zurück