corona

Corona-Krise Informationen und Hinweise

Die Corona-Krise hat sich in den letzten Wochen zugespitzt, und wir alle befinden uns in einer sehr ungewöhnlichen und herausfordernden Situation, mit der wir lernen müssen umzugehen und die uns zu einem Umdenken zwingt.

Um Sie, unsere Mitgliedsunternehmen, in dieser Krise bestmöglich zu unterstützen, stellen wir Ihnen auf dieser Website hilfreiche Links der Freien und Hansestadt Hamburg zu Hilfsangeboten zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen alles Gute in diesen turbulenten Zeiten. Bleiben Sie gesund und dem EEHH-Cluster gewogen!

Sollten Sie Fragen, Anregungen oder Austauschbedarf bezüglich der Corona-Krise haben, können Sie sich gerne jederzeit an das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg wenden. Tom Mikus steht Ihnen dort zur Verfügung:

Tom Mikus | 0151 5840 1737 | tom.mikus@eehh.de

Wir sind für Sie erreichbar

Das Team von EEHH arbeitet aufgrund der erlassenen Kontaktsperre und der Vermeidung der Verbreitung des Corona-Virus‘ bis auf Weiteres im Homeoffice. Die EEHH-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Sie von Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 wie gewohnt per Mail und Telefon erreichbar. Sollten Sie jemanden in einem Moment nicht erreichen, wenden Sie sich bitte an unsere Zentrale unter 040 6945 73-10.

Wir werden Sie in der kommenden Zeit trotz, oder gerade wegen, der jetzigen Situation mit News über unseren Newsletter, Blog und unsere Social-Media-Kanäle versorgen. Wenn Sie weitere Ideen und Wünsche diesbezüglich haben, wenden Sie sich bitte jederzeit gern an uns. Wir greifen Ihre Vorschläge auf.

Termine und Veranstaltungen

Auf Grund der aktuellen Bestimmungen sahen wir uns leider gezwungen, unsere Veranstaltungen (Konferenzen, Foren, etc.) bis einschließlich Ende April 2020 abzusagen, oder soweit möglich auf spätere Zeitpunkte im Jahr zu verschieben. Zudem prüfen wir gerade Möglichkeiten, ausgewählte Veranstaltungen, insbesondere die Forensitzungen, als Web-Seminare stattfinden zu lassen. Die jeweiligen EEHH-Mitarbeiter werden Sie rechtzeitig darüber informieren.

Web-Seminare haben sich mittlerweile als Mittel bewährt, trotz der gegenwärtigen Situation im Austausch zu bleiben und Informationen zu aktuellen Themen zu erhalten. Ausgewählte digitale Angebote zu Erneuerbaren Energien, aber auch zum Umgang mit der Corona-Krise finden Sie auf unsere Website unter Events.

News

"Aktuelle Lage der EE-Finanzierer vor dem Hintergrund von Covid-19" | Interview mit dem Experten des Energy Teams der Commerzbank AG über den Einfluss von Covid-19 auf den Finanzierungsbereich der Erneuerbaren Energien.

"Offener Dialog für ein neues Normal" | Interview mit Oliver Wohllebe, Covid-19-Task-Force-Leiter bei Siemens Gamesa, darüber, wie der Windturbinenhersteller das neue "Normal" lernt.

"Finanzierung von EE-Projekten in Corona-Zeiten" | Ein Beitrag der GLS Gemeinschaftsbank zur Frage, wie sich unter den aktuellen Bedingungen das Finanzierungsgeschäft für EE-Projekte gestaltet.

"Auch unsere Schiffe müssen Abstand wahren" | Frank Scholtka, Plant Manager Offshore Windpark Arkona bei RWE, berichtet, wie sein Arbeitsalltag seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie komplett auf den Kopf gestellt ist

Gasnetz Hamburg hat schon vor der Corona-Krise seine Belegschaft mit Notebooks ausgerüstet! |Interview mit Udo Bottlaender, Technischer Geschäftsführer von Gasnetz Hamburg, darüber wie Hamburgs Gasnetzbetreiber die Versorgungssicherheit garantiert

"Im Februar sind wir in den Krisenmodus gewechselt" | Interview mit Thomas Murche, Technischer Vorstand des Energieversorgers WEMAG AG, darüber wie sein Unternehmen sich auf die Corona-Pandemie eingestellt hat und seine Mitarbeiter vor Schaden bewahren möchte

"Digitale Infrastrukturen sind Lebensadern für moderne Städte" | Dr. Katja Reisswig, Kommunikationsmanagerin bei Innoloft GmbH und Bloggerin bei Technewable, über die Bedeutung digitaler Infrastruktur während der Corona-Krise

"Sharing is caring - become a part of history" | Interview mit den Historikern Dr. Christian Bunnenberg und Nils Steffen der Universität Hamburg über ihre Ziele und Motive ihres neuen Projekts "Coronarchiv"

"Klimakrise wird noch viel größere Probleme mit sich bringen als Corona" | Interview mit Hamburgs Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, Michael Westhagemann, zur Erneuerbaren-Energien-Branche und der Rolle von Wirtschaftsclustern wie EEHH in Zeiten der Corona-Krise

"Nicht einfach Business as usual" | Interview mit Hamburg-Energie-Geschäftsführer und stellvertretendem EEHH-Vorstandsvorsitzendem Michael Prinz mit Einblicken, wie der lokale Energieversorger mit der Corona-Krise umgeht

"Wir haben früh einen Lagekreis ins Leben gerufen" | Interview mit Stromnetz-Hamburg-Geschäftsführerin Karin Pfäffle zum Thema Versorgungssicherheit und Umgang mit der Corona-Krise

Tennet garantiert aktuell Versorgungsischerheit | Stromnetzbetreiber Tennet TSO mit einem Statement zur Versorgungssicherheit während der Corona-Krise

Material und hilfreiche Dokumente

Auf unsere Website können Sie im Bereich Downloads Dokumente mit hilfreichen Information zum Umgang mit der Corona-Krise finden. Diese Dateien finden Sie unter dem Tag „Corona“. Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern und externen Partnern für die Aufbereitung dieser Materialien.

Hamburger Schutzschirm

Der Hamburger Senat hat ergänzend zu den Hilfen des Bundes kurzfristig den Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen aufgelegt.

Im Rahmen dieses Maßnahmenpaketes setzt die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) die Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) um. Über dieses Programm, das aus Landes- und Bundesmitteln gespeist wird, können von der Corona-Epidemie geschädigte Solo-Selbständige, kleine und mittelständische Betriebe, sowie Freiberufler aus Hamburg unbürokratisch Zuschüsse beantragen.

Das Online-Formular zur Beantragung der Soforthilfe ist über die Webseite der IFB Hamburg verfügbar. Auf der Programmwebsite sind die wichtigsten Informationen und Arbeitshilfen zum Programm und zum Antragsprozess zusammengefasst.

Zusammen mit der Freien und Hansestadt Hamburg hat die IFB Hamburg ein Call-Center zum Schutzschirm eingerichtet. Dieses ist unter der Nummer 040 42828-1500 erreichbar.

Weitere Hilfe für Unternehmen aus Hamburg

Über mögliche Hilfsangebote können sich Unternehmen auf der regelmäßig aktualisierten Website mit Informationen zu Corona der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg (BWVI) informieren.

Für Unternehmerinnen und Unternehmer mit Fragen zu möglichen Förderungen, Hilfsangeboten, Kurzarbeit wurden zusätzlich branchenspezifische Hotlines und E-Mailadressen in der Wirtschaftsbehörde eingerichtet. Die Telefone sind montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr zu erreichen.

Industrie
040 428 41 - 3637unternehmenshilfen.industrie@bwvi.hamburg.de

KMU
040 428 41 - 1497unternehmenshilfen.kmu@hamburg.de

Hafen, Schifffahrt und Logistik
040 428 41 - 3512unternehmenshilfen.logistik@bwvi.hamburg.de

Weiterhin bestehen die bereits bekannten Hotlines: 040 428 41-1497 und 040 428 41-1648.

Auch die Handelskammer Hamburg und die Handwerkskammer Hamburg informieren auf Ihren Websites über die aktuelle Situation. Die Handelskammer hat überdies eine Corona-Hotline eingerichtet: 040 36138-130.

Hilfe für Unternehmen in der Metropolregion Hamburg

Schleswig-Holstein

Das Land Schleswig-Holstein sagt zeitnahe und unbürokratische Hilfen für Freiberufler, Selbständige, Kulturschaffende und Unternehmen zu. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Landesregierung Schleswig-Holstein.

Unterstützungsangebote finden Sie auch auf der Website der WT.SH – Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH.

Niedersachsen

Antworten auf häufig gestellte Fragen bietet das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Allgemeine Informationen zum Stand der Corona-Pandemie finden Sie auf der Website des Landes Niedersachsen.

Für Fragen zu weiteren Themen rund um die Corona-Epidemie und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft hat das Wirtschaftsministerium Niedersachsen eine Hotline eingerichtet: Telefon: 0511 120 5757 (8:00 bis 20:00 Uhr)