Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur

EEHH - Sauberer Strom im Aufwind Der Norden macht die Energiewende möglich

Der Norden macht die Energiewende möglich

Deutschland hat die Energiewende beschlossen. Bereits in zehn Jahren sollen mehr als 35 Prozent der deutschen Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne oder Biogas stammen. 2015 haben die erneuerbaren Energien erstmals die 33-Prozent-Marke überschritten. Beim Ausbau der „sauberen“ Stromerzeugung und -übertragung wird Norddeutschland eine zentrale Rolle einnehmen. Die Metropolregion Hamburg – von Cuxhaven bis Lübeck und von Neumünster bis Lüneburg – ist bereits heute das Zentrum der norddeutschen Aktivitäten. Nach einer Prognos-Studie im Auftrag des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) arbeiten rund 25.000 Menschen hier in der regenerativen Energiewirtschaft (Stand 2012). Künftig will die Region auch für internationale Investoren noch attraktiver werden. 2015 wurden weltweit 329 Milliarden US-Dollar in erneuerbare Energien investiert.

Immer mehr geraten die Sicherung der Einspeisungsmöglichkeiten und die Übertragung und Speicherung von Energie in den Fokus der europäischen Energiewirtschaft. So beschloss die Europäische Kommission 2011 eine Strategie für den Ausbau der Energienetze sowie entsprechende Investitionen von neun Milliarden Euro. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Regionen in Deutschland, in Europa und der Welt ist deshalb für das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt.

Wind, Wärme, Sektorkopplung und Speicherung stellen seit 2016 die Kernsäulen der Clusterarbeit dar. Ebenfalls in diesem Jahr erhielt das Netzwerk Zuschläge für die Mitarbeit an folgenden Verbundprojekten: Norddeutsche Energiewende 4.0 (NEW 4.), Green Power Electronics und Northern Connections.