Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur

News-Details Editorial Oktober

von Astrid Dose
EEHH-Podiumsdiskussion auf der WindEnergy HH 2016 mit: Lars Bondo Kroogsgaard, Nordex SE; Michael Westhagemann, Siemens AG; Gunnar Groebler, Vattenfall Europe GmbH; Ilka Groenewold, Prof. Dr. Timo Busch, Universität Hamburg, und Umweltsenator Jens Kerstan
EEHH-Podiumsdiskussion auf der WindEnergy HH 2016 mit: Lars Bondo Kroogsgaard, Nordex SE; Michael Westhagemann, Siemens AG; Gunnar Groebler, Vattenfall Europe GmbH; Ilka Groenewold, Prof. Dr. Timo Busch, Universität Hamburg, und Umweltsenator Jens Kerstan

Welche Rolle kann die Offshore-Windenergie im zukünftigen Europäischen Strommix spielen? Werden die zuletzt atemberaubend niedrigen Preisgebote für Strom aus neuen Offshore-Windparks in den Niederlanden und Dänemark noch weiter unterboten? Wie schnell wird der kommende Preisverfall sein und wie stark ist diese Entwicklung vom künftigen Ausbaupfad für Offshore-Wind in Deutschland, Europa und weltweit abhängig? Alles Fragen mit hoher Aktualität, die wir bei der „Hamburg Offshore Wind – HOW 2017“ Konferenz mit einem hochkarätigen Programm erörtern wollen.

Die HOW-Konferenzen werden bereits seit 2002 in Hamburg veranstaltet, anfangs durch das bekannte Zertifizierungsunternehmen Germanischer Lloyd und seit 2014 durch DNV GL. Wir freuen uns außerordentlich, dass wir ab 2017 als Cluster EEHH die Kräfte mit dem DNV GL bündeln können und auf den guten Konferenzerfahrungen der Vergangenheit aufbauen können. Gemeinsam möchten wir die Bedeutung der Offshore Windenergie für die Metropolregion Hamburg, für die gesamte Norddeutsche Region aber auch für das Gelingen der Energiewende in Deutschland kommunizieren.

Hier werden wir auch mehr über die weitere Optimierung der Windenergieanlagen erfahren. Diese produzieren bei gleicher Generatorgröße immer mehr und immer gleichmäßiger Strom. Diese Stromproduktion findet statistisch auch sehr verlässlich in der dunklen Jahreszeit statt, in der Deutschland den höchsten Stromverbrauch hat. Offshore-Strom kann deshalb mit einen hohen „Systemwert“ im Strommix der Zukunft punkten.

Die Konferenz findet am 05. April statt, wenn die erste Ausschreibungsrunde für Offshore-Windparks nach dem neuen EEG gerade durchgeführt worden sein wird. Ein perfekter Zeitpunkt, um mit den bedeutendsten Führungskräfte der nationalen und internationalen Branche, Regulatoren und anderen konzentriert über die erste Erfahrungen mit Ausschreibungen in Deutschland zu reflektieren. Natürlich wird es auch darum gehen, die mögliche Rolle von Offshore-Wind in der Energiewende bis 2030 neu zu durchdenken. Wir freuen uns besonders auf diese Konferenz und hoffen, viele von Ihnen dort zu begrüßen!

Jan Rispens

Zurück