Details

„Der grüne Berg“ Projekt Bunker an der Feldstraße

„Der grüne Berg“
Der Bunker an der Feldstraße wird zum "grünen" Berg (Hillegarden)

Am Rande des Heiligengeistfelds in Hamburg-St. Pauli steht ein gewaltiger Hochbunker aus dem 2. Weltkrieg. 1942 als Schutzraum und Verteidigungsanlage gegen Luftangriffe gebaut, beherbergt der Bunker heute zahlreiche Unternehmen, Schulen und Clubs aus der Musik- und Medienbranche.

Ein beeindruckendes Gebäude, das beim Betrachten seiner strengen Bauform und imposanten Größe eine unglaubliche Kraft ausstrahlt. Einerseits mahnend an ein sehr düsteres Kapitel unserer Geschichte, andererseits Neugier weckend und Phantasie beflügelnd, wie es sonst nur die echten Berge schaffen.

So ist es kaum verwunderlich, dass die Menschen auf St. Pauli schön länger die Idee eines öffentlichen Gartens auf dem Dach des Bunkers beschäftigt. Anfang 2014 schließlich gelang es einigen von ihnen, unterstützt durch die Architekten des Büros Metapol Architecture, den erbbauberechtigten Pächter Prof. Dr. Thomas Matzen von ihrer Vision einer völlig neuen Stadtnatur zu überzeugen.

Die Idee: Die bisher brachliegende Dachfläche des Bunkers soll um einen pyramidenförmigen, begrünten Aufbau erweitert und erstmalig über eine umlaufende, begrünte Rampe zugänglich gemacht werden.

So entstehen 7.700 qm öffentliche Parkflächen, Gemeinschaftsgärten, Stadtteilräume und eine Gedenkstätte, in der die Geschichte dieses Ortes erstmalig wissenschaftlich fundiert aufgearbeitet und dokumentiert wird. Die Investitionskosten und der Unterhalt des „grünen Berges“ auf dem Bunker werden durch den Erbpächter getragen und über die im Innern des begrünten Dachaufbaus liegenden Mietflächen rückfinanziert. Ein städtebaulicher Vertrag sichert die kostenfreie, öffentliche Nutzung für die gesamte Dauer des Erbpachtvertrages ab.

Die Gestaltung und zukünftige Nutzung des öffentlichen Stadtgartens organisiert der Trägerverein Hilldegarden e.V. Nach einem über zweijährigen Beteiligungsprozess und Dialog zwischen Aktiven, Anwohnenden und Bezirkspolitik und einer umfassenden Prüfung durch Behörden und Gutachter unterschiedlichster Fachgebiete steht der Realisierung nun nichts mehr im Wege.

Im Laufe der nächsten zwei Jahre wird ein sozialer Ort geschaffen, an dem Kultur- und Zukunftsthemen umgesetzt werden. Über den Dächern der Stadt wächst als Pilotprojekt eine Naturlandschaft, ein Erfahrungsraum zum aktiven Experimentieren mit alternativen Formen von Stadtgrün, Energiegewinnung und urbaner Lebensmittelproduktion.

Neugierig? Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Mehr Infos unter www.hilldegarden.org

Über die Autorin

Profilbild zu: Astrid Dose

Reden, schreiben und organisieren – und das mit viel Spaß! So sehen meine Tage beim EEHH-Cluster aus. Seit 2011 verantworte ich die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing des Hamburger Branchennetzwerkes.

Von Haus aus bin ich Historikerin und Anglistin, mit einem großen Faible für technische Themen.

von