Lettische Hauptstadt Riga (pixelio)

Zukunftsmarkt Lettland

von Astrid Dose, 
Kommentare: 0

Erneuerbare Energien im Baltikum

Oberste Prämisse für Lettland ist die energetische und wirtschaftliche Unabhängigkeit von Russland. Daher möchte sich die baltische Republik möglichst stark in die west- und nordeuropäischen Stromnetze integrieren.

Lettische Hauptstadt Riga (pixelio)
Lettische Hauptstadt Riga (pixelio)

Lettland hat die Förderung lokaler erneuerbarer Energiequellen zu einem seiner wichtigsten Ziele erklärt. Bis 2020 sollen 40 % des gesamten Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen stammen. Der lettische Präsident Raimonds Vējonis wird die Freie und Hansestadt Hamburg Ende Januar besuchen und am berühmten Matthiae-Mahl teilnehmen. Eine Wirtschaftsdelegation, die auch Vertreter Hamburger Erneuerbare-Energien-Firmen treffen wird, wird ihn begleiten.

Windpotenzial in Lettland

Der Nordwesten Lettlands weist sehr gutes Potenzial für Onshore-Wind auf. Das Windaufkommen an der Ostsee verspricht 2.000 bis 3.000 Volllaststunden pro Jahr – damit eine der ergiebigsten Windregionen Europas. Bis 2020 plant Lettland, insgesamt 416 MW (236 MW Onshore und 180 MW Offshore) zu installieren. Eine noch größere Rolle als Windenergie spielt Wasserkraft. 2011 existierte bereits eine installierte Gesamtkapazität von 1.600 MW. Die Verantwortung für die Förderung erneuerbarer Energien liegt beim Wirtschaftsministerium, da es keine landesweite Energieagentur gibt. Für die Förderung Erneuerbarer Energien besteht ein System mit festen Einspeisevergütungssätzen, das aktuell allerdings ausgesetzt ist.

Wärmemarkt in Lettland

Im Cohesion Fund stellt das lettische Finanzministerium bis 50 Prozent der Finanzierung der Baukosten von neuen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen bzw. Modernisierungskosten bestehender Häuser bereit. Zur Wärmeerzeugung werden in Lettland hauptsächlich feste Biomasse, Klärgas und Biogas verwendet.

https://www.dena.de/fileadmin/dena/Dokumente/Pdf/3087_Laenderprofil_Lettland_REG.pdf

Über die Autorin

Profilbild zu: Astrid Dose

Reden, schreiben und organisieren – und das mit viel Spaß! So sehen meine Tage beim EEHH-Cluster aus. Seit 2011 verantworte ich die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing des Hamburger Branchennetzwerkes.

Von Haus aus bin ich Historikerin und Anglistin, mit einem großen Faible für technische Themen.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.