Energieblogger-Barcamp 2019 in Kassel (EEHH GmbH)

Der Energiewende auf den Grund gehen

von Astrid Dose, 
Kommentare: 1

Energieblogger-Barcamp 2019

Kreative Ideen vorstellen und auf Augenhöhe diskutieren – den Rahmen bietet das Energieblogger-Barcamp jeden Herbst bei SMA Technology in Kassel, eine feste Größe im Eventkalender der Energiebranche.

Energieblogger-Barcamp 2019 in Kassel (EEHH GmbH)
Energieblogger-Barcamp 2019 in Kassel (EEHH GmbH)

Rund 130 Interessierte tauschten sich dieses Mal auf Sessions zu „Geistigen Kipppunkten“, „Energiewende auf dem Bierdeckel“ und Agrophotovoltaik aus.

„Geistige Kipppunkte“

Wie kann man die breite Bevölkerung von der Notwendigkeit der Energiewende überzeugen? Wodurch entstehen „geistige Kipppunkte“? Die Meinungen in der Session gingen weit auseinander. Einige vertraten die Ansicht, es sei wichtig, mit jedem Einzelnen zu sprechen, da jeder Teil des Problems, aber auch der Lösung sei. Außerdem müssten Aha-Effekte erzeugt werden und auch emotionale Lösungen könnten hilfreich sein. Sich allein auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu verlassen, reiche nicht.

„Energiewende auf dem Bierdeckel“

„Wir müssen das Spiel der Energiewende neu definieren“, so Daniel Bannasch, Geschäftsführer von MetropolSolar Rhein-Neckar, „das EEG existiert quasi nicht mehr. Die heutige Situation ist derart verworren, dass viele Beteiligte und Außenstehende es nicht mehr verstehen. Daher müssen wir neue Spielregeln definieren, d.h. neue klare Ziele, Spielregeln und Kooperationspartner.“ Der Erfolg von Photovoltaik sei entscheidend für die Energiewende. Auch Ordnungswidrigkeiten könnten nötig sein. Bannasch verwies auf historische Beispiele wie Mahatma Ghandi, die sich auch gegen die Obrigkeit aufgelehnt hätten.

PKWs, nein danke - „Drive Solar“ in Utrecht

„Anstelle von PKWs sollten in Städten viel mehr E-Flotten aufgebaut werden. Die niederländische Stadt Utrecht möchte zukünftig PKW-frei werden. Gemeinsam mit Renault baut die Stadt eine Ladeinfrastruktur zum bidirektionalem Laden auf“, berichtete Krisztina André, Europa-Abgeordnete für „Demokratie Europa“. Autos würden so nicht nur zu Fahrzeugen, sondern auch zu Speichern und somit zu Kraftwerken. Frau André und auch andere Sessions-Teilnehmer hofften darauf, dass das Projekt auch in Deutschland Nachahmer finde.

Von selbst gebauten E-Traktoren: Agrophotovoltaik in Sprakebüll

„Markt für Verbennerautos wird bald massiv einbrechen. Weltweit sehen wir schon eine deutliche Zunahme an E-Autos, beispielsweise in Kalifornien“, klärte Christian Andresen, Solar Energie Andresen GmbH, auf. Im kleinen nordfriesischen Dorf Sprakebüll setzt er sich dafür ein, die Bürger von einer nachhaltigen Mobilität zu überzeugen – mit E-Car-Sharing, einem E-Bürgerbus und sogar mit einem selbst gebauten E-Traktor.

https://barcamp-renewables.de/

Über die Autorin

Profilbild zu: Astrid Dose

Reden, schreiben und organisieren – und das mit viel Spaß! So sehen meine Tage beim EEHH-Cluster aus. Seit 2011 verantworte ich die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing des Hamburger Branchennetzwerkes.

Von Haus aus bin ich Historikerin und Anglistin, mit einem großen Faible für technische Themen.

1 Kommentar zu "Der Energiewende auf den Grund gehen"

Tino Holst

Falls Du bei "Geistige Kipppunkte“ noch einen Namen angeben möchtest: die Session war von mir ,-)

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.