Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)

Das Hamburger Wärmekataster

von Janina Grimm, 
Kommentare: 0

Mit gebündelter Intelligenz gegen CO2-Emission

Die Gebäudewärmeversorgung ist für mindestens ein Drittel der Hamburger CO2-Emissionen verantwortlich. Der Energiebedarf muss gesenkt, die Energieeffizienz verbessert und der Anteil erneuerbarer Energien erhöht werden, um die durch Wärmeversorgung erzeugten CO2-Emissionen nachhaltig zu senken.

 

Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)
Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)

Die Gebäudewärmeversorgung ist für mindestens ein Drittel der Hamburger CO2-Emissionen verantwortlich. Der Energiebedarf muss gesenkt, die Energieeffizienz verbessert und der Anteil erneuerbarer Energien erhöht werden, um die durch Wärmeversorgung erzeugten CO2-Emissionen nachhaltig zu senken.

Das Wärmekataster, das seit Ende vergangenen Jahres online einsehbar ist, ist eine interaktive Karte, die Informationen zu Wärmenachfrage, -erzeugung und -verteilung geografisch darstellt. Auch wenn das Kataster Detailuntersuchungen zur Optimierung der Wärmeversorgung nicht ersetzt, verbindet es Akteure aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und zeigt Möglichkeiten zur intelligenten Wärmeplanung auf. Durch das Hinzukommen neuer Daten, entwickelt sich das Wärmekataster ständig weiter.

Besuchen Sie das Wärmekataster unter http://www.hamburg.de/energiewende/waermekataster/ oder wenden Sie sich mit Anregungen oder Datenbeständen an waermekataster@bue.hamburg.de

PS.: Einige Akteure aus unserem Forum "Wärme" haben bereits viele Daten zugeliefert.

Kontakt im Cluster:

Andreas Findeisen, Projektleitung Innovationsmanagement
Tel: 040/694573-14
Mail: andreas.findeisen@eehh.de

Über die Autorin

Profilbild zu: Janina Grimm

Seit März 2020 leite ich das B2B-Marketing von NEW 4.0 im Cluster EEHH. Ob auf dieser Webseite, bei Twitter, via LinkedIn, auf Fachveranstaltungen und Messen - jeden Tag kann ich über das reden und schreiben, was mich am meisten interessiert: Die Entwicklung innovativer Lösungen für eine ganzheitliche und nachhaltige Transformation unseres Energiesystems. Parallel studiere ich meinen Master in Energy Policy. Diese Kombination aus Praxis und Theorie birgt viele tolle Chancen, meine Kenntnisse im Bereich der Erneuerbaren-Energien-Branche und nachhaltiger Energiepolitik zu vertiefen. (Janina Grimm)

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.