Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)

Zukunftsszenarien für die Energiewelt von 2040

von Astrid Dose, 
Kommentare: 0

Abschlussbericht Open Foresight 2016 - 2017

Klimawandel als Chance, mehr Akzeptanz für erneuerbare, Smart-Home-Lösungen – die 45 Teilnehmer der Workshop-Reihe „Open Foresight“ entwickelten spannende Lösungsansätze für vier Zukunftsszenarien in einer Energiewelt von 2040.

Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)
Arbeiten an den Energie-Innovationen der Zukunft: Gewinner des GR Awards 2017 (EEHH/Jens Meier)

Im Projekt „Open Foresight“ haben in den vergangenen zwei Jahren ausgewählte Unternehmen und Akteure des EEHH-Netzwerkes an der Entwicklung eines Collaborative Foresight-Prozesses mitgewirkt. Definiert ist dieser Prozess als „Vorausschau in die Zukunft“ unter Berücksichtigung verschiedener Innovationsquellen. Das EEHH-Cluster selbst hat als Partner aktiv mitgewirkt.

Im Mittelpunkt stand für die Teilnehmer, mit Hilfe eines kommunikations- und prozessorientierten Ansatzes zukunftsorientiertes Branchenwissen zu entwickeln, Frühwarnindikatoren ausfindig zu machen, Zukunftsszenarien mit Hilfe von Design Thinking zu entwickeln und die Basis für ein dauerhaftes Collaborative Foresight im EEHH-Cluster zu legen. Initiator der von 2016 bis 2017 durchgeführten Reihe war die Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung.

Positives Urteil zu „Open Foresight“-Workshops

Sich mit künftigen Umweltentwicklungen zu beschäftigen und sich mit anderen Unternehmensvertretern auszutauschen, hielten die „Open Foresight“-Teilnehmer für extrem wichtig. Daher fiel ihr generelles Urteil zur Workshop sehr positiv aus.

Im Rahmen einer „STEEP-Analyse“ diskutierten die Teilnehmer Lösungsansätze für folgende Themenbereiche: wahrscheinliche ökologische Entwicklungen, Kundenwünsche, Eigen-Energieversorgung durch Kommunen und Unternehmen sowie rechtliche, politische und gesellschaftliche Entwicklungen.

Klimawandel als Chance

Sich an ein sich wandelndes Ökosystem anzupassen, den Klimawandel als Chance wahrzunehmen und mehr Akzeptanz für erneuerbare Energien zu schaffen, waren die zentralen Vorschläge für den Komplex der zukünftigen ökologische Entwicklungen. Smart-Home-Lösungen könnten Kundenwünsche künftig besser zufriedenstellen.

Ein Netzwerk vieler kleiner erneuerbarer Energieversorger, eine effiziente Kreislaufwirtschaft sowie ein digitales, vernetztes und zuverlässiges Stromnetz werden laut den Teilnehmer die Energiewelt des Jahres 2040 charakterisieren.

Ziel: gesamteuropäische Energiepolitik

Für die Energiepolitik wünschte sich der Kreis eine gesamteuropäische Energiepolitik und ein stärkeres Bewusstsein für Ausbauziele der erneuerbaren Energien. Nichtsdestotrotz beobachteten sie einen Trend zur Re-Nationalisierung. In der Gesellschaft beobachteten sie einen zunehmenden Energiebedarf, mehr Vernetzung, stärkere Urbanisierung und ein Akzeptanzproblem.

Parallel zu den Unternehmensmitgliedern des EEHH-Clusters veranstalteten auch die Cluster Hamburg Aviation und Life Sciences Nord „Open Foresight“-Workshops.

Kontakt:

Andreas Findeisen, Projektleitung Innovationsmanagement
Tel: 040/694573-14
Mail: andreas.findeisen@eehh.de

Über die Autorin

Profilbild zu: Astrid Dose

Reden, schreiben und organisieren – und das mit viel Spaß! So sehen meine Tage beim EEHH-Cluster aus. Seit 2011 verantworte ich die Öffentlichkeitsarbeit und das Marketing des Hamburger Branchennetzwerkes.

Von Haus aus bin ich Historikerin und Anglistin, mit einem großen Faible für technische Themen.

Fügen Sie als erster einen Kommentar hinzu

* Hierbei handelt es sich um Pflichtfelder.